Förderungen und Effizienzhäuser

BAFA, KfW- und L‑Bank — Förderangebote für Neubau und Sanierungen

Stand 15. August 2022

1. Altbausanierungen

Ener­ge­ti­sche Sanie­run­gen an der Gebäu­de­hül­le wer­den durch Zins­ver­güns­ti­gun­gen mit Til­gungs­zu­schuss geför­dert. Der Til­gungs­zu­schuss wird nach erfolg­rei­cher Sanie­rung von der Dar­le­hens­sum­me abge­zo­gen, so dass sich die Lauf­zeit des Kre­dits ver­kürzt. Der aktu­el­le Zins­satz beträgt ab  0,01 %. Die max. För­der­sum­me beträgt bei Effi­zi­enz­häu­sern 120.000 € je Wohn­ein­heit und bei Effi­zi­enz­häu­sern der “EE” Klas­se 150.000 € je Wohneinheit.

 

För­der­satz

Zuschuss max. je Wohn­ein­heit (WE)

Effi­zi­enz­haus 85

5 %

6.000 €/WE

Effi­zi­enz­haus 85 EE

10 %

15.000 €/WE

Effi­zi­enz­haus 70

10 %

12.000 €/WE

Effi­zi­enz­haus 70 EE

15 %

22.500 €/WE

Effi­zi­enz­haus 55

15 %

18.000 €/WE

Effi­zi­enz­haus 55 EE

20 %

30.000 €/WE

Effi­zi­enz­haus 40

20 %

24.000 €/WE

ffi­zi­enz­haus 40 EE

25 %

37.500 €/WE

Effi­zi­enz­haus Denkmal

5 %

6.000 €/WE

Effi­zi­enz­haus Denk­mal EE

10 %

15.000 €/WE

EE = Erneu­er­ba­re-Ener­gien-Klas­se. D.h., die Heiz­an­la­ge ist Bestand­teil der geför­der­ten Sanie­rung und ist so aus­ge­legt, dass min­des­tens 55 % der not­wen­di­gen Ener­gie aus erneu­er­bar sind.

 

2. Neubau

Geför­dert wer­den Neu­bau­ten der Effi­zinz­klas­se KfW40 mit Nach­­hal­ti­g­­keits-Klas­se (NH). Infor­ma­tio­nen über die Nachhaltigkeits­zertifizierung und die Zertifizierungs­stellen fin­den Sie auf der Sei­te www.nachhaltigesbauen.de.

 

3. Baubegleitung

Die ener­ge­ti­sche Fach­pla­nung durch den Ener­gie­be­ra­ter wird mit 50 % der Kos­ten geför­dert. Die maxi­ma­len för­der­fä­hi­gen Kos­ten betra­gen bei Ein- u. Zwei­fa­mi­li­en­häu­ser 5.000 € und bei Mehr­fa­mi­li­en­häu­ser ab 3 Wohn­ein­hei­ten 2.000 € je Wohn­ein­heit, maxi­mal 20.000 €. Bei Effi­zi­enz­häu­sern ver­dop­pen sich die Beträ­ge und wer­den über den Til­gungs­zu­schuss ausbezahlt.

 

4. Bar-Zuschüsse für Einzelmaßnahmen von der BAFA

Geför­dert wer­den alle ener­ge­ti­schen Ein­zel­maß­nah­men an der Gebäu­de­hül­le, sowie Heiz­an­la­gen, wel­che regen­ra­ti­ve Ener­gien nut­zen. Umfels­maß­nah­men wer­den mit geför­dert. Die för­der­fä­hi­gen Kos­ten kön­nen hier ein­ge­se­hen werden.

Höhe der Förderungen

Ein­zel­maß­nah­men Zuschuss Zuschuss iSFP Hei­zungs-Aus­tausch1)

Zusatz­bo­nus2)

Max. Fördersatz
Solar­ther­mie 25% - - - 25%
Bio­mas­se 10% - 10% 5% 25%
Wär­me­pum­pe 25% - 10% 5% 40%
Inno­va­ti­ve Heizungstechnik 25% - 10% - 35%
EE-Hybrid mit Solarthermie 25% - 10% 5% 40%
EE-Hybrid mit Biomasseheizung 20% - 10% 5% 35%
Wär­me­netz­an­schluss 25% - 10% - 35%
Gebäu­de­n­etz­an­schluss 25% - 10% - 35%
Gebäu­de­n­etz Errichtung/Erweiterung 25% - - - 25%
Gebäu­de­hül­le 3) 15% 5% - - 20%
Anla­gen­tech­nik 4) 15% 5% - - 20%
Hei­zungs­op­ti­mie­rung 5) 15% 5% - - 20%
Bau­be­glei­tung 6)         50%

1 Hei­zungs-Tausch-Bonus: Für den Aus­tausch von funk­ti­ons­tüch­ti­gen Öl‑, Koh­le- und Nacht­spei­cher­hei­zun­gen wird ein Bonus von 10% gewährt. Für den Aus­tausch von funk­ti­ons­tüch­ti­gen Gas­hei­zun­gen wird ein Bonus von 10% gewährt, wenn deren Inbe­trieb­nah­me zum Zeit­punkt der Antrags­stel­lung min­des­tens 20 Jah­re zurück­liegt. Für Gas­eta­gen­hei­zun­gen wird der Bonus unab­hän­gig vom Zeit­punkt der Inbe­trieb­nah­me gewährt. Nach dem Aus­tausch darf das Gebäu­de nicht mehr mit fos­si­len Brenn­stof­fen im Gebäu­de oder gebäu­de­nah beheizt werden.

2 Bei beson­ders emis­si­ons­ar­men Bio­mas­se­an­la­gen und bei Wär­me­pum­pen mit Tie­fen­boh­run­gen oder Brun­nen­was­ser als Wär­me­quel­le erhöht sich der Zuschuss um 5 %)

3 Gebäu­de­hül­le betrifft Maß­nah­men rund um die Däm­mung von Außen­wän­den, Dach, Geschoss­de­cken und Boden­flä­chen, Aus­tausch von Fens­tern und Außen­tü­ren, som­mer­li­chen Wärmeschutz.

4Anla­gen­tech­nik umfasst fol­gen­de Maß­nah­men: Einbau/Austausch/Optimierung von Lüf­tungs­an­la­gen; WG: Ein­bau „Effi­ci­en­cy Smart Home“; NWG: Ein­bau Mess‑, Steu­er- und Rege­lungs­tech­nik, Raum­küh­lung und Beleuchtungssysteme

5 Die Hei­zungs­op­ti­mie­rung umfasst:

  • hydrau­li­scher Abgleich der Hei­zungs­an­la­ge inklu­si­ve der Ein­stel­lung der Heizkurve
  • Aus­tausch von Hei­zungs­pum­pen sowie der Anpas­sung der Vor­lauf­tem­pe­ra­tur und der Pumpenleistung
  • Maß­nah­men zur Absen­kung der Rück­lauf­tem­pe­ra­tur bei Gebäu­de­n­et­zen im Sin­ne der Richtlinien
  • im Fal­le einer Wär­me­pum­pe auch die Opti­mie­rung der Wärmepumpe
  • die Däm­mung von Rohrleitungen
  • der Ein­bau von Flä­chen­hei­zun­gen (TV < 35°C), von Nie­der­tem­pe­ra­tur­heiz­kör­pern (TV < 55°C) und von Wär­me­spei­chern im Gebäu­de oder gebäu­de­nah (auf dem Gebäudegrundstück)
  • die Mess‑, Steu­er- und Regelungstechnik

6Unter Bau­be­glei­tung ver­steht alle Pla­nungs­kos­ten durch einen Ener­gie­be­ra­ter anfal­len, ein­schließ­lich den Kos­ten der För­der­geld­ab­wick­lung. Auch drit­te Dienst­leis­ter kön­nen hier mit ein­be­zo­gen wer­den, falls die­se mit der ener­ge­ti­schen Ertüch­tung des Gebäu­des zu tun haben. Neben der Ener­gie­be­ra­tung bie­ten wir:

  • Erstel­len des Sanie­rungs­kon­zepts für die Gebäu­de­hül­le und Hei­zung zur Wei­ter­ga­be an Archi­tek­ten und/oder Handwerker.
  • Wär­me­brü­cken­be­rech­nun­gen
  • Gebäu­de-Heiz­last­be­rech­nun­gen und raum­wei­se Heiz­last­be­rech­nun­gen zur Aus­le­gung von Heiz­an­la­gen und Heiz­flä­chen (z.B. Heiz­kör­per), sowie geeig­ne­te Puf­fer­spei­cher für Hei­zung und Warmwasser
  • Berech­nung des hydrau­li­schen Abgleichs nach Pre­mi­um­ver­fa­hen B 
  • Bau­stel­len­be­su­che zur Qualitätskontrolle
  • u.a. s.  (sie­he Lis­te der för­der­fä­hi­gen Leis­tun­gen für Ener­ge­ti­sche Fach­pla­nung und Bau­be­glei­tung)

iSFP-Bonus: Bei Umset­zung einer Sanie­rungs­maß­nah­me als Teil eines in der „Bun­des­för­de­rung für Ener­gie­be­ra­tung für Wohn­ge­bäu­de“ (EBW) geför­der­ten indi­vi­du­el­len Sanie­rungs­fahr­plans (iSFP) erhöht sich der För­der­satz zusätz­lich um 5%. Ein iSFP ist 15 Jah­re gültig.

sie­he auch: BAFA Heiuzungs­för­de­rung oder BAFA Ein­zel­maß­nah­men an der Gebäu­de­hül­le oder BAFA iSFP

Förderhöchstgrenze

  • Die för­der­fä­hi­ge Kos­ten für ener­ge­ti­sche Sanie­rungs­maß­nah­men sind gede­ckelt auf 60.000 € pro Wohn­ein­heit und und bei Nicht­wohn­ge­bäu­den max. 1.000 €/m² Net­to­grund­flä­che, ins­ge­samt max. 5 Mil­lio­nen Euro. Die Min­dest­för­der­hö­he beträgt 2.000 €
  • Die för­der­fä­hi­ge Kos­ten für die Bau­be­glei­tung sind gede­ckelt auf 5.000 € bei Ein- und Zwei­fa­mi­li­en­häu­sern, und bei Mehr­fa­mi­li­en­häu­sern mit drei oder mehr Wohn­ein­hei­ten auf 2.000 € pro Wohn­ein­heit, ins­ge­samt auf maxi­mal 20.000 € pro Zuwendungsbescheid.

Höchstgrenzen bei Nichtwohngebäuden (NWG)

  • Die för­der­fä­hi­ge Kos­ten für ener­ge­ti­sche Sanie­rungs­maß­nah­men sind gede­ckelt auf 1.000 € pro Qua­drat­me­ter Net­to­grund­flä­che, ins­ge­samt auf maxi­mal 15 Mio. €.
  • Die för­der­fä­hi­ge Kos­ten für die Bau­be­glei­tung sind gede­ckelt auf 5 € pro Quadratmeter

 

3. Wie erhalte ich Förderung?

Um an För­de­run­gen für Ein­zel­maß­nah­men an der Gebäu­de­hül­le zu gelan­gen oder einen KfW-Kre­dit­an­trag für ein Effi­zi­enz­haus zu bean­tra­gen, ist es nötig einen, bei der KfW gelis­te­ten Ener­gie­be­ra­ter zu kon­sul­tie­ren: Link
För­de­run­gen für Hei­zungs­tech­nik und Hei­zungs­op­ti­mie­rung kann vom Bau­herr selbst bean­tragt wer­den: Link. Per Voll­macht kann Ihnen der Ener­gie­be­ra­ter aber auch die voll­stän­di­ge BAFA-För­der­geld­ab­wick­lung abneh­men. Ihr Ener­gie­be­ra­ter über­brüft die Ange­bo­te und kann Sie Gewer­ke unab­hä­nig bera­ten, wel­ches Ange­bot tat­säch­lich das Bes­te ist. Zudem kann er die Heiz­last des Gebäu­des kor­rekt nach Norm mit ent­spre­chen­den Com­pu­ter­pro­gram­men in 3D berech­nen, sowie den hydrau­li­schen Abgleich nach Ver­fah­ren B. (Ander­falls wer­den sol­che Kenn­da­ten in der Regel nur geschätzt oder über den Ver­brauch berech­net, was zu über­star­ken Heiz­an­la­gen führt, die nicht opti­mal ener­gie­ef­fi­zent arbei­ten können.)

 

4. Förderleistungen — Was wird gefördert?

(sie­he för­der­fä­hi­ge Kos­ten KfW)
(sie­he auch för­der­fä­hi­ge Kos­ten BAFA)

Alle Sanie­rungs­maß­nah­men die zu einem Effi­zi­enz­ge­bäu­de füh­ren, wie z. B. Däm­mung, Hei­zungs­er­neue­rung, Fens­ter­aus­tausch, Lüf­tungs­ein­bau, oder den Kauf eines frisch sanier­ten Effi­zen­hau­ses oder einer Woh­nung dort drin

.

Einzelmaßnahmen:
(wenn kein Effizienzgebäude-Standard angestrebt wird)
Förderfähig sind:

  • Wär­me­däm­mung von Wän­den, Dach­flä­chen, Kel­ler- und Geschossdecken
  • Erneue­rung der Fens­ter und Außentüren
  • Erneue­rung oder Opti­mie­rung der Heizungsanlage
  • Erneue­rung oder Ein­bau einer Lüf­tungs­an­la­ge­Um för­der­fä­hig zu sein, müs­sen die­se Ein­zel­maß­nah­men bestimm­te tech­ni­sche Min­dest­an­for­de­run­gen erfüllen.

Außer­dem wird gefördert:

  • Bau­neben­kos­ten
  • Wie­der­her­stel­lungs­kos­ten
  • Beratungs‑, Pla­nungs- und Baubegleitungsleistungen

Baudenkmale:

  • Auch die Sanie­rung von Bau­denk­ma­len oder Gebäu­den mit beson­ders erhal­tens­wer­ter Bau­sub­stanz ist förderfähig.
  • Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu die­sem The­ma fin­den Sie unter www.kfw.de/denkmal.